Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 017 - 29.10.2013

Weihnachten wird schöner mit Tarif

 

Die Schokonikoläuse und Lebkuchen in den Geschäften kündigen es an: Bald ist wieder Weihnachten. Besonders freuen können sich darauf diejenigen Beschäftigten, die dieser Tage einige Euro mehr auf ihrem Konto vorfinden, weil sie von ihrem Arbeitgeber Weihnachtsgeld erhalten.

DGB Regionsvorsitzender Stephan Doll: „Häufig entsteht der Eindruck, dass diese Sonderzahlung vom Himmel fällt und nichts mit den Gewerkschaften zu tun hat. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Das Weihnachtsgeld hat natürlich viel mit den Gewerkschaften zu tun. Es handelt sich auch bei dieser Entlohnung um eine tarifpolitisch erkämpfte Leistung. Zum Teil sind das sehr harte Auseinandersetzungen, die immer wieder geführt werden müssen. Nicht selten ver-suchen Arbeitgeber beim Weihnachtsgeld zu kürzen oder es sogar ersatzlos zu streichen."

Nach der jährlichen Untersuchung (LohnSpiegel) des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans Böckler Stiftung erhalten im Jahr 2013 54% der Beschäftigten von ihrem Arbeitgeber Weihnachtsgeld. Deutlich wird dabei vor allem, dass sich gewerkschaftliche Organisation lohnt: „71 Prozent der befragten Beschäftigten in Betrieben mit Tarifbindung erhalten eine Sonderzahlung, in Betrieben ohne Tarifbindung sind es dagegen nur 41 Prozent."

Noch immer sind die Chancen Weihnachtsgeld zu erhalten ungleich verteilt: Männer bekommen es öfter als Frauen, unbefristete Beschäftigte öfter als Befristete und Beschäftigte im Westen öfter als im Osten.

Die Höhe der tariflich vereinbarten Sonderzahlungen fällt je nach Branche sehr unterschiedlich aus: Zwischen 250 (Arbeiter in der bayerischen Landwirtschaft) und 2.994 Euro (Energieversorgung NRW) bekommen Beschäftigte in der mittleren Lohn- und Gehaltsgruppe in diesem Jahr als tarifliches Weihnachtssgeld.

Doll weiter: „Durch die aktuellen Tarifabschlüsse steigt in vielen Branchen, z.B. im Bankgewerbe, dem öffentlichen Dienst und im Bereich der Holz- und Kunststoffverabeitung auch das Weihnachtsgeld. Das Weihnachtsgeld leistet genauso wie die Zugewinne bei den Löhnen einen wichtigen Beitrag dabei, die Binnennachfrage als zweites Standbein neben der Exportwirtschaft zu stärken. Und angesichts der seit Jahren steigenden Unternehmensgewinne haben die Beschäftigten ein Stück vom Kuchen verdient."

„Mehr Tarifbindung" muss die Antwort auf die ungleichen Chancenverteilung beim Weihnachtsgeld laut Stephan Doll heißen: „Denn diese zahlt sich im Geldbeutel der Beschäftigten aus".

 


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten