Deutscher Gewerkschaftsbund

28.04.2015

Satire-Demo der DGB Jugend

Mit ihrer satirischen Demonstration am Samstag wollten die nach Veranstalterangaben rund 70 Teilnehmer Niedriglöhne und zunehmende Leiharbeit kritisieren sowie auf Lohnkürzungen und einen Mangel an Ausbildungsplätzen aufmerksam machen. Unter anderem forderten sie ironisch einen neuen Feiertag: Den "Tag des Kapitals", an dem alle Menschen arbeiten müssen. Jugendliche in Anzug und Krawatte zogen gefesselte "Lohnsklaven" durch die Nürnberger Innenstadt.

Es war bereits das zweite Mal, dass unter anderem die Jugendorganisationen der SPD, des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und der evangelischen Kirche zu der Aktion aufgerufen hatten. Die sarkastische Attitüde hinter dem satirischen Demo-Konzept solle irritieren, pointieren, amüsieren, aufmerksam machen und im besten Fall aufrütteln, hieß es von den Veranstaltern.

Wie schon bei der ersten Satire-Demo hätten mehrere Passanten die Demonstranten ernst genommen und entrüstet angesprochen, sagte ein Sprecher der DGB-Jugend. "Viele Passanten waren irritiert, aber wir haben sie dann aufgeklärt."

So konnte bei einigen vielleicht sogar mehr Aufmerksamkeit erregt werden als mit einer normalen Demonstration. Man überlege nun, die Demonstration künftig in jedem Jahr stattfinden zu lassen, sagte der Sprecher.

Text: dpa

Bericht auf nordbayern.de

satire_demo_2015

dpa


Nach oben

Wir in den sozialen Medien

Mitmachaktion

Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg

Jetzt unterschreiben!

Logo mit Text: "Jetzt unterschreiben! Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen!"
DGB

DGB Mittelfranken bei Facebook

Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregegion Nürnberg
DGB Bayern
Link DGB Rechtsschutz
dgb.RS

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT