Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2018

Mahnung und Auftrag für Meinungsfreiheit

85 Jahre nach der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten 1933 wurde bei der Nachdenkmal-Platte auf dem Schlossplatz („Hier wurden 1933 Bücher verbrannt“) an die Unterdrückung der Meinungsfreiheit erinnert und für eine Diskussionsveranstaltung mit Julia Krüger zu „Meinungsfreiheit und Zensur im Internet“ geworben. Die von DGB, Stadt Erlangen mit Stadtarchiv, VHS und Stadtbücherei, FAU, amnesty international und dem Jugendparlament zwei durchgeführten Veranstaltungen machten deutlich, warum das Erinnern wichtig für das Heute ist. Hier die Beiträge von Frau Dr. Preuß und Frau Prof. Dr. Kopp:


Nach oben